LET/SEI Funktion: benannte Werte innerhalb einer Funktion

Seit dem 17 März gibt es in der Insider Version von Excel eine neue Funktion namens LET!

https://twitter.com/jjmcdaid/status/1239978819605237760

In diesem kurzen Beitrag möchte ich aufzeigen wann diese Formel nützlich ist.

Bevor wir loslegen…

…muss ich zuerst klar stellen, dass der Funktionsname LET() eigentlich der englischsprachige Funktionsname ist, denn auf Deutsch heißt die Funktion aktuell SEI().

Ich kann mich aber mit der deutschen Bezeichnung überhaupt nicht anfreunden. Auf Joe’s Anfrage was ich von der deutschen Übersetzung halte habe ich dann auch entsprechend Feedback gegeben.

Ich hoffe also ganz schwer dass es sich das Excel Team in Redmond, Washington noch einmal anders überlegt und die Funktion umbenennt. Hoffentlich auf LET.

Was kann die Formel?

Was also kann man mit LET machen?

Mit LET können wir Bereiche innerhalb einer Formel benenn … so ähnlich wie benannte Bereiche, jedoch nur gültig (scope) für genau diese eine Formel!

Die Hauptvorteile dieser Formel sind also Leserlichkeit und Leistung (gemäß Microsoft… habe ich selber nicht getestet).

Syntax von LET

=LET(name1, name_value1, calculation)

Diese ersten drei Parameter sind Pflichtfelder…

name1: den namen welche wir dem ersten Wert geben möchten
name_value1: der erste Wert (bez. Bereich)
calculation: die Berechnung welche wir ausführen möchten

…wir können aber bis zu 127 solche Kombinationen eingeben.

Hier ein Beispiel wie man die Formel anwenden könnte:

Ein paar Dinge die mir auffallen wenn ich diese Formel betrachte:

  1. Sie ist länger als eine normale Formel die ich mit Bereichen erstellen könnte.
  2. Die Namen sind direkt in der Formel definiert und deshalb leserlicher. Notabene: die Preiserhöhung hätte ich auch als Zellbezug hinterlegen können.
  3. Die Formel ist eine der neuen Matrix Formeln(!), kann sich also selber ausdehnen – sieht man gut im Screenshot anhand des blauen Rands

Der Ansatz / Gedanke von Microsoft ist hier also durchaus interessant. Aber wie verhält sich das wohl im “live” Betrieb?

Beispiel Gewinn und Verlust Rechnung

Das erste Beispiel das mir in Sinn kam, bei dem ich immer wieder die gleichen Teile einer Formel wiederholen muss, sind Prozent Vergleiche zum Vorjahr bei GuV Berichten.

Hier sieht man dass die Formel nicht viel Beiträgt. Sie ist viel länger und auch weniger leserlich als das original.

Ich kann mir aber durchaus vorstellen dass die Funktion, da sie ja gewissermaßen aus dem Programmier bereich kommt, auch als Benutzerdefinierte Funktion eingesetzt werden könnte! Hier gilt es noch zu experimentieren!

Ich bin gespannt darauf wie andere User das sehen. Seht Ihr einen Nutzen für Euch? Wo würdet Ihr diese neue Formel einsetzen?

Meldet Euch doch bitte in den Kommentaren!